Münchener Musikfestivals 2017, die man auf keinen Fall verpassen sollte

Veröffentlicht am

Der meteorologische Frühling ist immerhin schon angebrochen, da denken die ersten schon wieder ans Bierzelt und ans Angrillen. Die Saison unter freiem Himmel wird in der Kulturmetropole im Süden Deutschlands bald eingeläutet. Wohl dem, der seinen Terminplaner schon zückt und die wichtigsten Events für 2017 einträgt. Vielfältig und prachtvoll, bunt und bescheiden, lokal und international – München kann so einiges, München hat viele Gesichter, die entdeckt werden wollen. Das gilt um so mehr für Musikfestivals, denn in der Bayerischen Hauptstadt geben sich nicht nur renommierte internationale Künstler die Klinke in die Hand, da gibt es auch noch die gute alte Tradition in Form von Volksmusik und Tanz. Kurzum, für jeden ist etwas dabei und so gibt es hier einen kleinen Überblick über die wichtigsten Musikfestivals in München für dieses Jahr.

 

Wir steigen ein mit der „Langen Nacht der Musik“, die am 6. Mai von 20.00 Uhr bis 3.00 Uhr nachts ausgerufen ist. Mehr als einhundert Konzerte werden hier gespielt. Ein Konzept, dass sich natürlich auch andere Städte zunutze machen, doch geht das durch die wunderbar lebendigen Kulissen in Verbindung mit der klassischen Architektur in München besonders gut auf. Es gibt Musik aus aller Herren Länder zu hören, und das an so unterschiedlichen Orten wie größeren Konzertsälen, kleinen Kneipen, angesagten Clubs oder altehrwürdigen Kirchen.

 

Vom 21. Juni bis zum 16. Juli findet im Olympiapark Süd in München das „Tollwood Sommerfestival“ statt. Das Motto? „Gute Musik, gutes Theater, gute Unterhaltung.“ Musik steht also an erster Stelle, und so kommen Musik-Fans hier auch voll auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche Bühnen und Zelte, wo Newcomer und Legenden der Musikbranche spielen, darunter „der Vater des italienischen Blues“ – Zucchero, der irische Sänger Rea Garvey oder Freundeskreis.

 

Am 16. Juli steigt dann die größte Veranstaltung in Sachen Volkstanz in München: der Kocherlball am Chinesischen Turm. Zwischen 6.00 Uhr und 10.00 Uhr können auch Besucher ihre tänzerischen Fähigkeiten zu alten Volksweisen unter Beweis stellen, bevor der alljährliche Höhepunkt ansteht, die „Münchener Francaise“. Wer hingegen nur zuschauen und daher Sitzplätze ergattern möchte, sollte rechtzeitig vor Ort sein.

 

Wer es lieber klassisch mag, ist am 15. und 16. Juli eingeladen, dem Freiluftkonzert „Klassik am Odeonsplatz“ beizuwohnen. Ab 20.00 Uhr treten unter anderem die vielfach ausgezeichnete chinesische Pianistin Yuja Wang und der chinesische Star-Pianist Lang Lang mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Die Kulisse ist atemberaubend – klanglich untermalend wie optisch eingefärbt.

 

Nicht nur etwas auf die Ohren, sondern auch auf die Augen gibt es beim diesjährigen „Münchener Sommernachtstraum“. Denn am 29. Juli ab 16.00 Uhr werden im Olympiapark jede Menge Live-Konzerte, unter anderem mit Cro, von einem Feuerwerk der Superlative gekrönt. Zudem dürfte das neue Zwei-Bühnen-Format  beim Publikum gut ankommen.

 

Im Hochsommer öffnet vom 3. bis 27. August das „impark Sommerfestival“ im Olympiapark seine Pforten. Neben Fahrgeschäften, Buden, einer Strandbar und kulinarischen Erlebnissen bietet das Festival schließlich auch immer wieder musikalische Highlights.

 

München ist dieses Jahr eine musikalische Reise wert, die man auf keinen Fall verpassen sollte!